Wie seid ihr auf AUBI-plus aufmerksam geworden?

Lukas: Ich habe über AUBI-plus nach Ausbildungen gesucht und dann gesehen, dass hier selbst ausgebildet wird. Ich habe dann nachgefragt, ob die Stelle noch frei ist, weil ich schon sehr spät dran war.

Evelin: Ich habe auch über AUBI-plus gesucht, eine Freundin hatte mir das Portal empfohlen.

Julian: Ich hatte vorher noch nichts von AUBI-plus gehört, bin eher zufällig darauf gestoßen. Mir hat aber sehr gefallen, was ich sah, also habe ich mich beworben.

Hand aufs Herz: Wie lief das Bewerbungsgespräch?

Evelin: Ich war sehr aufgeregt, hatte aber dann ein sehr entspanntes Gespräch. Mein Probearbeitstag fand noch in den alten Büroräumen statt und im März habe ich hier schon mit einem Nebenjob gestartet, war zweimal die Woche da und konnte mich somit sehr gut auf die Ausbildung vorbereiten.

Julian: Ich hatte zwei Gespräche, in denen ich sehr aufgeregt war. Am schlimmsten fand ich aber die Wartezeit nach dem letzten Gespräch. Es kam mir vor wie eine Ewigkeit, aber den Anruf zur Zusage bekam ich eine Woche später.

Lukas: Bei mir ging alles sehr schnell. Mitte Juli hatte ich mich erst beworben, wurde dann den Tag nach meinem Gespräch zum Probearbeiten eingeladen und tags drauf konnte ich schon den Ausbildungsvertrag unterschreiben.

Wie ist euer Arbeitsalltag bisher? Welche Aufgaben übernehmt ihr?

Julian: Ich bin in der IT eingesetzt und lerne den Beruf des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung. Derzeit verbringe ich noch Zeit damit, mich in die Programmiersprachen einzuarbeiten.

Evelin: In der Kundenberatung unterstütze ich bisher das Lizenzmanagement, helfe also in der Betreuung und Gewinnung der Lizenzkunden. Außerdem übernehme ich administrative Aufgaben in unserem Servicebereich. Dort unterstütze ich unsere Anzeigenproduktion, indem ich neue Ausbildungsangebote einstelle und die vorhandenen pflege.

Lukas: Im Marketing verfasse ich Portaltexte und bin bei den Redaktionsplanungen für den Blog und für unsere Social-Media-Kanäle dabei. Für letzteres durfte ich sogar schon eigene Beiträge hochladen.

Was war das spannendste oder interessanteste Erlebnis hier bei AUBI-plus in euren ersten Wochen?

Julian: Ich fand es sehr cool, dass direkt an unserem ersten Arbeitstag nach Feierabend zu Würstchen und Getränken eingeladen wurde. Die IT-Leiter Fabian und Thorben haben 10-jähriges Firmenjubiläum gefeiert.

Evelin & Lukas: Uns gefällt sehr, dass man hier von Anfang an das Gefühl hat, Teil eines Teams zu sein. Man wurde hier sehr herzlich aufgenommen und direkt mit verantwortungsvollen Aufgaben betraut. Das schafft Vertrauen und Spaß an der Arbeit.

Zu guter Letzt: Was war euer Traumberuf als Kind?

Evelin: Ich wollte schon immer Friseurin werden! Diesen Beruf habe ich auch schon erlernt, aber habe dann schnell gemerkt, dass es doch nichts für mich ist.

Lukas: Ich wäre gerne Fußballtrainer geworden!

Julian: Und ich Feuerwehrmann!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Halbzeit – Rückblick auf das erste halbe Jahr 2019

Wie doch die Zeit vergeht. Gefühlt ist das Jahr erst ein paar Tage alt, doch tatsächlich sind jetzt schon sechs Monate geschafft und Evelins und Lukas erstes Ausbildungsjahr ist auch schon fast rum. Hinter uns liegt ein ereignisreiches erstes Halbjahr mit vielen neuen Eindrücken und Projekten. Wir ermöglichen euch heute einen Rückblick auf besondere Ereignisse und verschaffen einen kleinen Ausblick auf die zweite Jahreshälfte.

So geht’s! Alles für eine gelungene Mittagspause

Gesunde Ernährung ist wichtig, natürlich auch auf der Arbeit. Gerade wenn man den ganzen Tag sitzt und seinen Kopf anstrengt sollte man darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren und die Mittagspause sinnvoll zu nutzen. Daniel erzählt euch heute, mit welchen Tipps und Tricks auch ihr eure Pause „gesund“ gestalten könnt.

Tobias Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker

In den letzten Monaten plante Tobias seine Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker. Das Ziel der Arbeit war, ein Formular zum Hochladen von Bildern zu entwickeln, zu programmieren und zu dokumentieren. In einer Projektarbeit kann viel schief gehen, gerade aufgrund der strengen Vorgaben der Prüfer. Wie das Projekt lief und welche Probleme sich auftaten, erzählt er euch heute.