Das Symposium begann bereits um 17 Uhr, sodass wir unseren Schreibtisch früher als gewohnt verlassen mussten, um nach Bielefeld zu fahren. Dort angekommen fanden wir glücklicherweise schnell einen Parkplatz und gingen dann nur noch durch den Ravensberger Park zur Hechelei.

Angekommen

In der Hechelei gab es bei der Anmeldung für jeden sein Namensschild und schon konnten wir uns einen der freien Plätze sichern. Als alle Teilnehmer mit Getränken versorgt waren, begann auch schon die Begrüßungsansprache von Herrn Dr. Pankoke, dem Vorstandsvorsitzenden vom Gildenhaus e. V..

Die Veranstaltung

Der erste Vortrag hatte das Thema: „Marketing und wirtschaftlicher Fortschritt – ein unzertrennliches Paar“. Prof. Dr. Andreas Eggert, Professor an der Universität Paderborn, klärte zuerst, was die Teilnehmer unter dem Begriff Marketing verstehen. Ein lustiger Zufall war, dass Prof. Dr. Eggert der Professor von Christinas Mentorin Heidi war.

Nachdem eine Definition verfasst wurde, begann die eigentliche Rede. Der Referent ging zunächst tief in die Vergangenheit, um den Zusammenhang von Marketing und wirtschaftlichem Fortschritt zu erläutern. Im Verlauf des Vortrags kam er immer weiter Richtung Neuzeit und erklärte seine Sichtweise, warum Marketing und wirtschaftlicher Fortschritt ein unzertrennliches Paar darstellen.

In der nächsten Darbietung ging es um die Marke Seidensticker. Frank Seidensticker, Geschäftsführer der Walter Seidensticker GmbH & Co. KG, stellte als erstes sein Unternehmen vor. Das Thema seines Vortrags war: „Der erfolgreiche Markenrelaunch der Marke Seidensticker“. So berichtete er von der Gründung des Unternehmens im Jahr 1919 und wie es sich seither entwickelt. Zwei Konkurrenten haben Seidensticker am Markt überholt. Die Geschäftsführer geben sich allerdings nicht mit Platz zwei oder drei zufrieden. Deshalb erzählte er uns über seine Strategie, die Marktspitze wieder anzuführen.

Den letzten Vortrag mit dem Thema: „Alles nichts zum Anfassen? Der Marketing-Alltag bei einem IT-Dienstleister im B2B-Bereich“ hielt Markus Metzner. Es ist Chief Marketing Officer bei der Firma Arvato Systems in Gütersloh. Da Arvato, anders als Seidensticker, nicht sofort jedem ein Begriff war, stellte Herr Metzner das Unternehmen und seine Produkte zu Beginn ausführlich vor. Im Anschluss machte er uns auf das Problem aufmerksam, Dinge, die man nicht anfassen kann, zu visualisieren und beschrieb, wie Arvato dieses Hindernis überwunden hat.

Nach den Vorträgen

Im Anschluss an die Vorträge gab es noch eine Diskussionsrunde, in der Fragen an alle Referenten gestellt werden konnten.

Natürlich gab es während der Veranstaltung reichlich Pausen, in der wir mit Getränken aber auch mit einer Currywurst, belegten Broten sowie Kuchen bestens versorgt wurden.

Die Veranstaltung war sehr interessant. Wir hoffen, dass wir einige Punkte für unseren Alltag im Büro verwenden können.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Halbzeit – Rückblick auf das erste halbe Jahr 2019

Wie doch die Zeit vergeht. Gefühlt ist das Jahr erst ein paar Tage alt, doch tatsächlich sind jetzt schon sechs Monate geschafft und Evelins und Lukas erstes Ausbildungsjahr ist auch schon fast rum. Hinter uns liegt ein ereignisreiches erstes Halbjahr mit vielen neuen Eindrücken und Projekten. Wir ermöglichen euch heute einen Rückblick auf besondere Ereignisse und verschaffen einen kleinen Ausblick auf die zweite Jahreshälfte.

So geht’s! Alles für eine gelungene Mittagspause

Gesunde Ernährung ist wichtig, natürlich auch auf der Arbeit. Gerade wenn man den ganzen Tag sitzt und seinen Kopf anstrengt sollte man darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren und die Mittagspause sinnvoll zu nutzen. Daniel erzählt euch heute, mit welchen Tipps und Tricks auch ihr eure Pause „gesund“ gestalten könnt.

Tobias Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker

In den letzten Monaten plante Tobias seine Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker. Das Ziel der Arbeit war, ein Formular zum Hochladen von Bildern zu entwickeln, zu programmieren und zu dokumentieren. In einer Projektarbeit kann viel schief gehen, gerade aufgrund der strengen Vorgaben der Prüfer. Wie das Projekt lief und welche Probleme sich auftaten, erzählt er euch heute.