Begrüßung und Ablauf

Die Jahresplanung begann zunächst mit einer morgendlichen Betriebsversammlung. Alle wurden herzlich ins neue Jahr und zu unserer Jahresplanung begrüßt. Ganz besonders die neuen Mitarbeiter, welche das erste Mal dabei waren. Unser Geschäftsführer Herr Köstring fasste zu Beginn das vorherige Jahr kurz und knapp zusammen. Dann ging es auch schon los mit der Vorstellung des Programms.

Unsere Jahresplanung war in zwei Arbeitstage aufgeteilt. Der erste Tag umfasste den Jahresrückblick 2018: „Was lief gut? Was wäre zu verbessern? Was haben wir gemeinsam als Team geschafft?“. Der zweite Tag umfasste die Planung des Jahres 2019, in Abstimmung mit den Ergebnissen aus dem Jahr 2018. Hierbei wurde mir eins bewusst: AUBI-plus ist ein Unternehmen, welches ständig nach Verbesserung strebt.

In diesem Jahr etwas Neues: Mitarbeiter Workshops

Um den Austausch zwischen den einzelnen Geschäftseinheiten anzuregen sowie neue Ideen und Maßnahmen zu erarbeiten, fanden in diesem Jahr erstmals Mitarbeiter Workshops statt. Nach dem Lostopf Prinzip wurden die jeweiligen Arbeitsgruppen zusammengestellt. Wir haben uns auf die jeweiligen Konferenzräume im Gebäude aufgeteilt, um einen freien Austausch zu erzielen. So konnten wir in kleinen Gruppen unsere Meinungen und Vorschläge in Ruhe austauschen. In unserer Gruppe empfand ich es als sehr angenehm und offen, da jeder seine Meinung frei geäußert hatte.

Vorab wählten wir gemeinsam einen Moderator und einen Protokollführer. Der Moderator führte das Gespräch und achtete auf die Zeit, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen. Der Protokollführer schrieb die wichtigsten Punkte des Gesprächs auf. Anschließend fand ein Austausch der Protokollführer statt und die Ergebnisse wurden in der Betriebsversammlung am nächsten Tag präsentiert und diskutiert.

Protokoll

Wie üblich bei AUBI-plus dürfen die Azubis im ersten Lehrjahr das Protokoll für die Jahresplanung erstellen. In diesem Jahr hatte also ich die Ehre. Zur Hilfe und Unterstützung stand mir Daniel aus der IT (zweites Lehrjahr) zur Seite. In einem Gespräch vor der Jahresplanung mit unserem Geschäftsführer Herrn Köstring wurde mir gezeigt, worauf ich achten muss.
Nach der Jahresplanung setzten Daniel und ich uns in unseren Azubi-Lernraum. Wir starteten mit dem Vergleich der Notizen, die wir mitgeschrieben hatten. Er erklärte mir auch den Aufbau des Protokolls vom letzten Jahr, das er geschrieben hatte. Nach der Zusammenfassung starteten wir mit dem Verfassen. Im Protokoll wurde erfasst, welche Änderungen es gibt und welche Ziele wir uns gesetzt haben. Vor allem aber auch das Feedback der Mitarbeiter.

Jahresplanung?

Ich habe vorab etwas im Internet geschaut und oft stellte sich die Frage, ob eine Jahresplanung notwendig ist. Nach unseren AUBI Planungstagen kann ich sagen, dass ich es wichtig finde, eine Planung durchzuführen. Die Mitarbeiter konnten sich untereinander austauschen und Tipps und Tricks verraten, die jedem Einzelnen von Nutzen sind.

Es war ein angenehmer Austausch über das bereits abgeschlossene Jahr und interessant zu sehen, was die Aufgaben in den anderen Abteilungen sind.
Eine Jahresplanung umfasst also nicht nur die Zielbestimmung des kommenden Jahres, sondern auch eine kurze Zusammenfassung des Vorjahres. Das Unternehmen fokussiert sich auf Aufgabenfelder, die verbessert werden sollten und ausbaufähig sind.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Halbzeit – Rückblick auf das erste halbe Jahr 2019

Wie doch die Zeit vergeht. Gefühlt ist das Jahr erst ein paar Tage alt, doch tatsächlich sind jetzt schon sechs Monate geschafft und Evelins und Lukas erstes Ausbildungsjahr ist auch schon fast rum. Hinter uns liegt ein ereignisreiches erstes Halbjahr mit vielen neuen Eindrücken und Projekten. Wir ermöglichen euch heute einen Rückblick auf besondere Ereignisse und verschaffen einen kleinen Ausblick auf die zweite Jahreshälfte.

So geht’s! Alles für eine gelungene Mittagspause

Gesunde Ernährung ist wichtig, natürlich auch auf der Arbeit. Gerade wenn man den ganzen Tag sitzt und seinen Kopf anstrengt sollte man darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren und die Mittagspause sinnvoll zu nutzen. Daniel erzählt euch heute, mit welchen Tipps und Tricks auch ihr eure Pause „gesund“ gestalten könnt.

Tobias Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker

In den letzten Monaten plante Tobias seine Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker. Das Ziel der Arbeit war, ein Formular zum Hochladen von Bildern zu entwickeln, zu programmieren und zu dokumentieren. In einer Projektarbeit kann viel schief gehen, gerade aufgrund der strengen Vorgaben der Prüfer. Wie das Projekt lief und welche Probleme sich auftaten, erzählt er euch heute.