Die Einführung

In meiner ersten Woche habe ich eine Einführung bekommen. Ich erhielt einen Leitfaden für die häufigsten Anrufe, einen Stapel leerer Telefon-Notizen und eine Karte unserer Vertriebsregionen. Mein Mentor führte mich langsam an das Annehmen von Telefonaten heran. Erst durch Zuhören, später durch Sprechen mit anschließendem Feedback. So konnte ich mich nach und nach an das Telefonieren gewöhnen. Da ich sonst in der IT tätig bin, muss ich selten Telefongespräche mit Kunden führen.

Die Aufgaben

Meine wichtigste Aufgabe ist es, Telefonate anzunehmen. Häufig leite ich Kunden an einen unserer Ansprechpartner weiter. Bei kleineren Anliegen, wie der Deaktivierung eines Stellenangebotes kann ich aber auch selber weiterhelfen. Wenn ein Kollege mal nicht erreichbar ist, fülle ich eine Telefon-Notiz aus und lege sie ihm an den Arbeitsplatz. Es rufen auch Jugendliche oder Eltern an, welche Fragen zum Thema Ausbildung haben, oder auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind. Diesen helfe ich so gut wie möglich weiter, oder verweise sie an entsprechende Unternehmen. Wenn wir Besuch bekommen, bin ich der erste Ansprechpartner. Ich weise Ihn ins Foyer und benachrichtige den zuständigen Mitarbeiter, mit dem der Gast einen Termin hat. Auch für das Annehmen der Post bin ich zuständig. Wenn ein Paket mit Namen kommt benachrichtige ich den Empfänger. Am Ende des Arbeitstages schließe ich noch die Haupteingangstür ab. Diese Aufgaben lasten mich nicht zu 100% aus, also komme ich meiner üblichen Programmieraufgabe in der IT weiterhin nach.

In meiner Zeit am Empfang habe ich Vieles über die Kontakte von AUBI-plus gelernt. Das Wichtigste aber: Ich habe meine Telefonangst überwunden. Somit hatte ich von der praktischen Ausbildungsphase sogar einen persönlichen Nutzen.


Folgendes könnte dich auch interessieren


Halbzeit – Rückblick auf das erste halbe Jahr 2019

Wie doch die Zeit vergeht. Gefühlt ist das Jahr erst ein paar Tage alt, doch tatsächlich sind jetzt schon sechs Monate geschafft und Evelins und Lukas erstes Ausbildungsjahr ist auch schon fast rum. Hinter uns liegt ein ereignisreiches erstes Halbjahr mit vielen neuen Eindrücken und Projekten. Wir ermöglichen euch heute einen Rückblick auf besondere Ereignisse und verschaffen einen kleinen Ausblick auf die zweite Jahreshälfte.

So geht’s! Alles für eine gelungene Mittagspause

Gesunde Ernährung ist wichtig, natürlich auch auf der Arbeit. Gerade wenn man den ganzen Tag sitzt und seinen Kopf anstrengt sollte man darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren und die Mittagspause sinnvoll zu nutzen. Daniel erzählt euch heute, mit welchen Tipps und Tricks auch ihr eure Pause „gesund“ gestalten könnt.

Tobias Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker

In den letzten Monaten plante Tobias seine Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker. Das Ziel der Arbeit war, ein Formular zum Hochladen von Bildern zu entwickeln, zu programmieren und zu dokumentieren. In einer Projektarbeit kann viel schief gehen, gerade aufgrund der strengen Vorgaben der Prüfer. Wie das Projekt lief und welche Probleme sich auftaten, erzählt er euch heute.