Wie ist es dazu gekommen, dass du bereits vor der Ausbildung bei AUBI-plus gearbeitet hast?

In einem abschließenden Gespräch mit meinem zukünftigen Ausbilder sprach er mich auf meine aktuelle Situation an. Ich beendete im Februar die Schule und meinen Nebenjob und war auf der Suche nach einer anderen Tätigkeit. Um die Zeit bis zur Ausbildung sinnvoll zu gestalten, einigten wir uns auf eine Zusammenarbeit, in der ich zweimal wöchentlich bis zu meiner Ausbildung bei AUBI-plus arbeiten durfte.

Wie hast du dich vor deinem Start bei AUBI-plus gefühlt?

Am ersten Tag war ich natürlich unglaublich nervös, da es nicht nur ein normaler Nebenjob war, sondern ein Job in dem Unternehmen, in dem ich bald auch meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement starten wollte. Also doppelte Anspannung! Ich war froh, dass mein Arbeitsplatz in der Nähe meines zukünftigen Mentors Christian lag, den ich schon früh kennenlernen durfte. Mir wurde schnell klar, dass die vorherige Anspannung unbegründet war. Alle um mich herum waren mir gegenüber offen und freundlich. Hier also mein erster Vorteil: Zum Ausbildungsstart kannte ich bereits einige meiner neuen Kollegen.

Was waren deine Aufgaben?

Meine Aufgabe war die telefonische Kommunikation mit potenziellen Neukundenunternehmen. Vorab erläuterte mir Christian, worum es genau ging. Anschließend durfte ich bei einigen Telefonaten zuhören und mir einen Eindruck verschaffen. Kurz danach ging es auch schon aufs Ganze! Meine ersten Telefonate verliefen natürlich relativ angespannt. Ich war mir nicht sicher, ob meine Antworten auf die Fragen der Kunden richtig waren, aber da gab mir Christian schnell positive Rückmeldung. Mit der Zeit fiel meine Aufregung ab und durch die Erfahrung wurde es immer leichter, die richtigen Antworten zu finden. Neben dem Telefonieren war es meine Aufgabe, Kundendaten in unserem Administrationsbereich anzulegen, über den ich mir schnell einen Überblick verschaffen konnte.

Was hat dir besonders gut gefallen?

Das Highlight der Zeit vor meiner Ausbildung war das 20-jährige Jubiläum von AUBI-plus. Allgemein war ich gespannt, wie die Kollegen abseits vom Arbeitsplatz sind. Das Jubiläum überraschte mich, es war klasse, in der lockeren Stimmung alle persönlich kennenzulernen. In Begleitung meines Freundes wurde es für mich persönlich ein großartiges Erlebnis, denn so konnte auch er meinen Arbeitsplatz begutachten und meine Arbeitskollegen kennenlernen.
Ein paar Wochen später war also der Ausbildungsbeginn gekommen, vor dem ich überhaupt nicht mehr nervös war. Ganz im Gegenteil: Ich freute mich auf die Erweiterung meines Aufgabenfeldes, vor allem aber darauf, endlich mit der Ausbildung zu starten.

Rückblickend kann ich sagen: Die Zeit vor meiner Ausbildung brachte mir nur Vorteile. Ich konnte bereits meinen Arbeitsplatz und meine Kollegen kennenlernen und wusste genau, welche Aufgaben ich übernehmen werde.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Halbzeit – Rückblick auf das erste halbe Jahr 2019

Wie doch die Zeit vergeht. Gefühlt ist das Jahr erst ein paar Tage alt, doch tatsächlich sind jetzt schon sechs Monate geschafft und Evelins und Lukas erstes Ausbildungsjahr ist auch schon fast rum. Hinter uns liegt ein ereignisreiches erstes Halbjahr mit vielen neuen Eindrücken und Projekten. Wir ermöglichen euch heute einen Rückblick auf besondere Ereignisse und verschaffen einen kleinen Ausblick auf die zweite Jahreshälfte.

So geht’s! Alles für eine gelungene Mittagspause

Gesunde Ernährung ist wichtig, natürlich auch auf der Arbeit. Gerade wenn man den ganzen Tag sitzt und seinen Kopf anstrengt sollte man darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren und die Mittagspause sinnvoll zu nutzen. Daniel erzählt euch heute, mit welchen Tipps und Tricks auch ihr eure Pause „gesund“ gestalten könnt.

Tobias Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker

In den letzten Monaten plante Tobias seine Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker. Das Ziel der Arbeit war, ein Formular zum Hochladen von Bildern zu entwickeln, zu programmieren und zu dokumentieren. In einer Projektarbeit kann viel schief gehen, gerade aufgrund der strengen Vorgaben der Prüfer. Wie das Projekt lief und welche Probleme sich auftaten, erzählt er euch heute.