Alles muss raus!

Bevor der Umzug losgehen konnte, musste erst einmal alles zusammengepackt werden. In der Woche vor dem Umzug entsorgten wir deshalb alte und unnütze Unterlagen und Gegenstände, die sich im Laufe der Zeit bei uns angesammelt hatten. Am Umzugstag selber verpackte und beschriftete jeder dann das, was er noch behalten wollte. Größere Sachen wie Fernseher und Schränke wurden einzeln transportiert. Zum Abschluss des Tages stellte unsere IT-Abteilung die Computer im neuen Gebäude auf und richtete diese direkt ein, damit am nächsten Tag zu Arbeitsbeginn keiner vor einem schwarzen Bildschirm sitzen musste.

Eine neue Arbeitsumgebung

Als wir am nächsten Morgen unsere neue Arbeitsstätte betraten, waren wir einfach nur erstaunt. Es gibt eine bequeme Cafeteria, einladende Kommunikationszonen, weitläufige Teambüros sowie Einzel- und Beratungsbüros. Eine großartige Neuerung sind höhenverstellbare Tische, mit denen wir nun auch am Arbeitsplatz stehen können. Insbesondere nach der Mittagspause ist es schön, sich im Stehen an die Arbeit zu machen und so das Nachmittagstief ein wenig zu umgehen.

Der feierliche Abschluss

Bereits in der folgenden Woche hielten wir unsere Einweihungsfeier. Heiko Köstring bedankte sich herzlichst bei allen Mitarbeitern und Umzugshelfern. Er ist erfreut, dass der Umzug so reibungslos geklappt hat. Auch Fabian und Niels Köstring zeigten ihre Freude mit kurzen Dankesreden. Sehr interessant war ein Zeitraffer-Video, das den Baufortschritt von mehreren Monaten in wenigen Minuten zusammenfasste. Sophia Steinhaus sorgte für die wundervolle musikalische Untermalung mit Keyboard und Gesang. Eine Überraschung für die Familie Köstring gab es dann auch noch. Wir AUBIaner haben einen Mammutbaum gekauft, der in der Nähe des Gebäudes gepflanzt werden soll und ein Symbol des Wachstums darstellt - er kann nämlich bis zu 80 Meter groß werden. Außerdem überreichten ihm Simon und Dominik im Namen der ganzen Belegschaft eine Worttafel mit den größten Meilensteinen der Firmengeschichte und eine Unterschriftensammlung aller Schenker. Zum Abschluss gab es noch ein Kaffee- und Kuchenbuffet in geselliger Runde, bevor der Abend in aller Ruhe ausklang.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Halbzeit – Rückblick auf das erste halbe Jahr 2019

Wie doch die Zeit vergeht. Gefühlt ist das Jahr erst ein paar Tage alt, doch tatsächlich sind jetzt schon sechs Monate geschafft und Evelins und Lukas erstes Ausbildungsjahr ist auch schon fast rum. Hinter uns liegt ein ereignisreiches erstes Halbjahr mit vielen neuen Eindrücken und Projekten. Wir ermöglichen euch heute einen Rückblick auf besondere Ereignisse und verschaffen einen kleinen Ausblick auf die zweite Jahreshälfte.

So geht’s! Alles für eine gelungene Mittagspause

Gesunde Ernährung ist wichtig, natürlich auch auf der Arbeit. Gerade wenn man den ganzen Tag sitzt und seinen Kopf anstrengt sollte man darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren und die Mittagspause sinnvoll zu nutzen. Daniel erzählt euch heute, mit welchen Tipps und Tricks auch ihr eure Pause „gesund“ gestalten könnt.

Tobias Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker

In den letzten Monaten plante Tobias seine Projektarbeit in der Ausbildung zum Fachinformatiker. Das Ziel der Arbeit war, ein Formular zum Hochladen von Bildern zu entwickeln, zu programmieren und zu dokumentieren. In einer Projektarbeit kann viel schief gehen, gerade aufgrund der strengen Vorgaben der Prüfer. Wie das Projekt lief und welche Probleme sich auftaten, erzählt er euch heute.